Like us on FacebookFollow us on YoutubeFollow us on TwitterAltenburg AppEnglish

Hotline: +49 (0) 3447 / 51 28 00

Historie Altenburgs

Historie Altenburgs

In diesem Kapitel geben wir Ihnen einen chronologischen Überblick über die historischen Ereignisse in und um Altenburg.

Historie Altenburgs: 4.Jh. v. Chr.-15.Jh. n. Chr.

Altenburg Tourismus

4. Jh. v. Chr.
Erste Ansiedlungen im heutigen Stadtgebiet

um 700 n. Chr.
Besiedlung durch slawische Stämme

um 800 n. Chr.
Errichtung einer slawischen Wallanlage im Bereich des heutigen Schlossgeländes

10. Jh.
Gründung eines deutschen Burgwards im Gelände des jetzigen Schlosshofes

976
Erste urkundliche Erwähnung Altenburgs in der Schenkungsurkunde von Otto II. an das Bistum Zeitz

1172
Einweihung der Marienkirche des Augustinerklosters 'Unser Lieben Frauen auf dem Berge vor Altenburg', kurz 'Bergerkloster' genannt. Anwesend soll der Kaiser Friedrich I. Barbarossa gewesen sein. Heute sind noch die 'Roten Spitzen' (das Wahrzeichen der Stadt Altenburg) zu bewundern

1180
Belehnung des Hauses Wittelsbach (Otto von Wittelsbach) durch Barbarossa mit dem Herzogtum Bayern

1307
Schlacht bei Lucka - Sieg der Wettiner über König Albrecht I.

1327
Der Gebrauch der slawischen Sprache wird vor Gericht untersagt

1430
Einfall der Hussiten mit Ausplünderung der Stadt Altenburg.
Hussitenbewegung: Anhänger von Jan Hus dem Kirchenreformator; sie beginnt mit dem ersten Prager Fenstersturz 1419

1445 - 1451
Bruderkrieg zwischen Kurfürst Friedrich dem Sanftmütigen und Herzog Wilhelm III. um die Aufteilung der Wettiner Lande. Folge: Verwüstung des Altenburger Landes

Historie Altenburgs: 15.-17.Jh.

Altenburg Tourismus

1455
Der 'Sächsische Prinzenraub' in der Nacht vom 07. zum 08. Juli 1455.
Raub der Prinzen Ernst (14 Jahre) und Albrecht (12 Jahre) durch Ritter Kunz von Kauffungen und seiner Helfer.
In der Nähe von Schwarzenberg wurde Kunz von Kauffungen durch einen Köhler namens Georg Schmidt erkannt und mit Hilfe anderer Köhler überwältigt und damit Prinz Albrecht befreit. Die auf anderen Wegen geflohenen Ritter von Mosen und von Schönfels mussten sich mit dem entführten Prinzen Ernst und zwei Knechten in einer kleinen Felshöhle (heutige „Prinzenhöhle“) bei Hartenstein verstecken. Am 11.07.1455 lieferten sie den Prinzen bei bester Gesundheit auf dem Altenburger Schloss ab

Am 14.07.1455
Kunz von Kauffungen wurde durch Enthauptung auf dem oberen Freiberger Markt hingerichtet. Der Helfer Hans Schwalbe und der Bruder von Kunz` wurden ebenfalls hingerichtet - andere des Landes verwiesen.
Nach dem Tode ihres Vaters regierten diese Prinzen das Kurfürstentum gemeinsam, bis sie es in die ernestinische und albertinische Linie teilten

1485
Leipziger Landesteilung. Aus der ernestinischen Linie gingen die thüringischen Kleinstaaten (auch Altenburg) und aus der albertinischen Linie das Königreich Sachsen hervor

1525
Nach der Schlacht bei Frankenhausen wurde im Juli der Aufstand der Bauern niedergeschlagen und vier Anführer auf dem Altenburger Markt hingerichtet (12.07.1525)

15./16. Jh.
Die deutsche Reformation beginnt mit Martin Luthers Thesenanschlag zu Wittenberg am 31.10.1517. Es ist die erste Phase der frühbürgerlichen Revolution. Nach der Niederlage der Bauern nutzten die protestantischen deutschen Fürsten die Reformation zur Festigung des Territorialstaates aus

1519 - 1545
Martin Luther (10.11.1483 - 18.02.1546) weilte nachweisbar fünfzehn Mal in Altenburg

1523
Martin Luther traute am 15.04.1523 den Prediger Wenzeslaus Linck in der Altenburger Bartholomäikirche (erste Priesterehe in Altenburg). Altenburg war ein Zentrum der Reformation, in dessen Mitte der Freund Luthers, Georg Spalatin (1484 - 1545), wirkte. Spalatin stand im Dienste Friedrich des Weisen und nutzte diese Position u.a. als Vermittler zwischen Luther - Rom - dem Kurfürsten
Bitte wenden Sie sich direkt an:

Altenburger Akademie
Evangelische Erwachsenenbildung
Brüdergasse 11
04600 Altenburg
Tel./Fax 03447/ 43 36

1603
Entstehung des selbständigen Herzogtums Altenburg

1618 - 1648
Der Dreißigjährige Krieg erfasste mit seinem Kriegsgeschehen das Altenburger Land seit 1632. Die Einwohnerzahl Altenburgs fiel von 2615 auf 615 als Folge von Bränden, Plünderungen und den damit verbundenen Seuchen

1672
Die Fürstenlinie Sachsen - Altenburg (siehe 1603) ist erloschen durch den Tod von Friedrich Wilhelm III.

Historie Altenburgs: 18.-19.Jh.

Altenburg Tourismus

18. Jh.
Eine wirtschaftlich günstige Entwicklung im Altenburger Land beginnt. Wichtigstes Ausfuhrprodukt war der erzeugte Weizen. Dazu kamen Schafzucht und der Anbau von Gerste. (Brauereien)

1795
Entstehung der ersten Manufakturen

1800 - 1826
Bekannt sind u.a.: vier Handschuhfabriken
eine Essigfabrik
eine Wagenfabrik
eine Spielkartenfabrik
drei Steindruckereien
zwei Bürstenfabriken
Altenburg entwickelt sich schrittweise zu einer Industriestadt

1826
Altenburg wird selbständiges Herzogtum Sachsen - Altenburg. (Rang einer Haupt- und Residenzstadt)

1832
Gründung der Spielkartenfabrik der Gebrüder Bechstein unter dem Namen 'Herzoglich Sächsische Altenburgische Concessionierte Spielkartenfabrik der Gebrüder Bechstein, Altenburg'

1842
Errichtung des ersten Altenburger Bahnhofs als Kopfbahnhof - Bahnlinie Leipzig – Altenburg nach Bayern

Um 1850
In Altenburg wird der Nähmaschinenbau ansässig:
Leopold Oskar Dietrich
Nachfolger Karl Dietrich
Hermann Köhler
Gustav Winselmann

1860
Stadterweiterung (Industrialisierung)

1864
Manifestierung der Gewerbefreiheit

19. Jh.
Die Industrie lässt Altenburg aufblühen - man findet u.a. folgende Zweige:
mehrere Harmonikafabriken
zwei Zigarrenfabriken (Hülsemann, Schmidt)
vier Hutfabriken
Eisengießerei Bechstein
Ziegelei
Glashütte
Firma Meyner (Kupferbearbeitung)
Wollfabrik Schmidt
Trommelfellfabrik
Das Meuselwitz - Rositzer Braunkohlenrevier wurde in dieser Zeit erschlossen

1875/76
Erbauung des neuen Bahnhofs zu Altenburg

seit 1895
Der Stadt steht elektrischer Strom zur Verfügung

Historie Altenburgs: 20.Jh. & Gegenwart

Altenburg Tourismus

1918
Herzog Ernst II. dankt ab - er legt als letzter deutscher Fürst seine Herrschaft nieder. Für die nächsten zwei Jahre war das Herzogtum Sachsen-Altenburg ein Freistaat

1920
Altenburg kommt zum Land Thüringen

1. und 2. Weltkrieg
Altenburg bleibt von flächenhafter Zerstörung verschont

1950er Jahre
Errichtung des Lerchenberg-Viertels

1970er Jahre  
Entstehung der Neubaugebiete Altenburg-Südost und Altenburg-Nord

1989
Die Wende. Beginn umfassender Rekonstruktionsmaßnahmen und Sanierung einerseits und industrieller Zusammenbruch ganzer Wirtschaftszweige mit hoher Arbeitslosigkeit andererseits

ab 1989
Altenburg erhält viel von seiner alten Pracht und Schönheit zurück

2001
Die Stadt feiert ihr großes Fest: 1025 Jahre Altenburg

2003
Erster Start einer Maschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair ab dem Flugplatz Leipzig-Altenburg

2005
Altenburg feiert 500 Jahre das historische Ereignis: „Sächsischer Prinzenraub“

2009
Die Stadt Altenburg präsentiert sich als Stadt der Spielkarten – 500 Jahre Kartenmacher-Tradition. Die älteste Spielkarte stammt aus dem Jahre 1509 mit dem Aufdruck „Hockendorff“, eines in Altenburg ansässigen und nachweisbaren Kartenmacher

2010
Zum 555. Mal jährt sich der Altenburger (auch bekannt als Sächsischer) Prinzenraub - Ritter Kunz von Kauffungen entführte die Prinzen Ernst und Albrecht

Gegenwart

Umfangreiche Sanierungs- und Rekonstruktionsarbeiten an der historischen Substanz

Ausblick

2011
Altenburg feiert: 140 Jahre Landestheater

2012
Altenburg wird Veranstaltungsort des Deutschen Trachtenfestes