Like us on FacebookFollow us on YoutubeFollow us on TwitterAltenburg AppEnglish

Hotline: +49 (0) 3447 / 51 28 00

Altenburg countryside

12. September 2014 - 10:00 - 14. September 2014 - 17:00
Altenburg Tourismus

Wir pilgern auf den Spuren Martin Luthers im Dreiländereck Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen.

Rompilgerin Arnhild Kump, seit einigen Jahren in Wien ansässig und ihrer Altenburger Heimat nach wie vor treu, organisiert und begleitet vom 12. - 14.09. ein Pilgerwochenende auf den Spuren Georg Spalatins.


Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu dieser Pilgerwanderung.

Die Teilnahme ist auch tageweise möglich.

Das Programm finden Sie im Anhang.

28. Dezember 2014 - 15:00 - 16:00
Bild zum Programm

Man sollte sich seine Wünsche gut bedenken!

Der Kasper ist in Nöten, weil er die Miete nicht zahlen kann. Doch der Mond bringt Hilfe. Er schenkt Kasper eine Wunschlaterne mit drei Wünschen. Nun wünscht Kasper sich das Geld für die Miete und darf ins Haus. Doch die Hauswirtsleute wollen ihm die Wünsche aus der Laterne stehlen. Im Streit bringt die dumme Redensart des Herrn Meier " Da soll mich doch gleich der Teufel holen! ", diesen in die Hölle. Kasper rettet seine Laterne mit dem letzten Wunsch und zieht in die Welt. Auf seiner Reise gerät Kasper an den Königshof. Die Prinzessin möchte so gern den Teufel sehen und will Kasper bestechen, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Indessen gelingt es der verfolgenden Frau Meier aus Kaspers unbewachter Laterne den letzten Wunsch zu stehlen und ihren Mann aus der Hölle zurückzuholen.

Das ruft den Teufel auf den Plan. Sein Braten ist weg, sein neues Opfer wird die Prinzessin. Kasper will nun seinen letzten Wunsch für die Befreiung der Prinzessin opfern. Doch die Laterne ist leer. Der König läßt Kasper in den Kerker werfen und droht, ihn köpfen zu lassen. Der Mond ist der Retter in der Not und schenkt Kasper einen allerletzten Wunsch um die Prinzessin befreien zu können. Jetzt will der Teufel den Kasper als Braten in die Hölle holen. Doch Kasper überlistet den Teufel. Der Mond gratuliert ihm und wünscht ihm Glück auf seinen weiteren Reisen durch die Welt.

Spieldauer: ca. 65 Minuten

Ab 6 Jahre

  
27. Dezember 2014 - 15:00 - 16:00
Schneekönigin

 

Die Schneekönigin ist das umfänglichste Märchen von Hans Christian Andersen. Reich an Phantasie und Moral. Seine Helden sind zwei Nachbarskinder: Gerda und Kai. Die Schneekönigin in feinsten weißen Flor, die aus einer Schneeflocke erwachsen kann - hoch im Norden liegt ihr Eispalast, ein Polarreich der eisig-klaren Vernunft -, ist eine der poetischsten, eindringlichsten Gestalten des dänischen Dichters. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Inzenierung des Traditionellen Marionettentheaters Dombrowsky.


24. Dezember 2014 - 11:00 - 17:00
Bild zum Programm

Jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr wird die verschwundene Weihnachtslaterne gesucht!

Es ist immer aufregend, wenn das Weihnachtsfest herannaht. Wird der Weihnachtsmann alle Geschenke und die Pfefferkuchen rechtzeitig beisammen haben? Wird er es auch nicht verschlafen? Beinahe wäre alles schief gegangen, weil zwei Gauner dem Weihnachtsmann zusetzten. Doch zum Glück können die Tiere des Weihnachtswaldes die Kinder Bärbel und Peter um Hilfe bitten. Ja, und wenn es gefährlich wird, dann ist auch der Kasper mit dabei. Viel Aufregung, doch am Ende wird der Ruprecht noch rechtzeitig geweckt und das Weihnachtsfest gerettet.

Spieldauer: ca. 55 Minuten

Ab 5 Jahre

23. Dezember 2014 - 16:00 - 17:00
Bild zum Programm

Es ist immer aufregend, wenn das Weihnachtsfest herannaht. Wird der Weihnachtsmann alle Geschenke und die Pfefferkuchen rechtzeitig beisammen haben? Wird er es auch nicht verschlafen? Beinahe wäre alles schief gegangen, weil zwei Gauner dem Weihnachtsmann zusetzten. Doch zum Glück können die Tiere des Weihnachtswaldes die Kinder Bärbel und Peter um Hilfe bitten. Ja, und wenn es gefährlich wird, dann ist auch der Kasper mit dabei. Viel Aufregung, doch am Ende wird der Ruprecht noch rechtzeitig geweckt und das Weihnachtsfest gerettet.

Spieldauer: ca. 55 Minuten

Ab 5 Jahre

20. Oktober 2014 - 16:00 - 17:00
Bild zum Programm

Puppenspiel mit dem "Bewacher des Bergschatzes"!

Zahlreiche Sagen und Geschichten ranken sich um den schrulligen Berggeist des Riesengebirges. Einst hatte sich ein armes elternloses Mädchen, Goldhärchen genannt, im Gebirge verirrt. Der Berggeist stellte sie auf eine Probe und da sie mutig und hilfsbereit war, zeigte er ihr den Weg aus dem Gebirge in die Stadt des Königs, in dessen Schloßküche sie einen Dienst als Küchenmagd fand. Außerdem schenkte er ihr eine goldene Zaubernuß. Der König aber rief einen Wettstreit aus. Die fleißigste und geschickteste Spinnerin des Landes wollte er als seine Königin auf den Trohn führen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Ab 6 Jahre

28. Dezember 2015 - 15:00
Rotkäppchen

Frißt der böse Wolf auch dieses mal das Rotkäppchen?

Es war einmal ein kleines Mädchen, das bekam von seiner Großmutter ein rotes Käppchen geschenkt. Und weil es ihm so gut gefiel, wollte es das Käppchen nimmer absetzen und ward daraufhin "Rotkäppchen " genannt. Eines Tages bekam es von der Mutter Kuchen und Wein, den sollte es zur Großmutter, die fernab vom Dorf im Walde in einem kleinen Häuschen wohnte, hintragen. Frohgemut machte sich Rotkäppchen auf den Weg, doch da begegnete ihr ein seltsames Tier, der Wolf. Der war sehr nett und freundlich, schickte das Mädchen gar in den Wald hinein einen Strauß Blumen für die Großmutter zu pflücken.

Doch das war nur eine List des Wolfes. Durch den gewonnenen Vorsprung konnte er die Großmutter überwältigen und sich selbst an ihrer Stelle ins Bett legen um Rotkäppchen zu erwarten. Inzwischen hatte der Förster erfahren, daß man den Wolf im Walde gesehen hatte. Kasper und der Holzfäller Veit zogen in den Wald um den Wolf zu fangen. Doch Rotkäppchen wußte nichts von der Gefahr und geriet in die Fänge des Wolfes. Zum Glück kommt der Förster zur rechten Zeit. Er kann Rotkäppchen und die Großmutter befreien und der Wolf kann seiner Strafe nicht entfliehen.
Auf diesen Schrecken ist ein Stück Kuchen und ein Schluck vom Wein gerade das Richtige.

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Ab 5 Jahre

Adresse Marionettentheater:

  • Karl-Marx-Str. 3a
  • 04618 Engertsdorf
  • Tel.: 034494 / 80727
  • Mobil: 0177 / 2170608

Eintrittspreise:

  • Kinder: 4,00 €
  • Erwachsene: 6,00 €
  • Abendveranstaltungen: 9,00 €
18. Oktober 2014 - 19:30 - 20:30
Bild zum Programm

Zu jener Zeit...........

Erzgebirgisches Heimatspiel erzählt über den "sächsischen Robin Hood".

Karl Stülpner (geb. 30.09.1762 - gest. 24.09.1841), der Name ist eine Legende im Erzgebirge. In große Armut hineingeboren war es ihm nicht vergönnt eine Anstellung als Förster zu bekommen, obgleich der Graf von Einsiedel auf Scharfenstein dem kleinen Karl diese Stelle einst versprochen hatte. Sein trotziger Widerstand gegen die Obrigkeit brachte ihm lebenslang Verfolgung und Intrigen ein. Als Wildschütz und Rebell lebte er in den Wäldern des Erzgebirges und führte den Kampf um Recht und Gerechtigkeit auf seine Weise. Zahllose Episoden und Erlebnisse wurden im Volke erzählt, fanden Eingang in Bücher und Theaterstücke.

Nicht zuletzt die Wandermarionettentheater machten die Stülpnerlegenden bis in die entlegensten Winkel Sachsens bekannt. Das Marionettentheater Dombrowsky zeigt die Stülpnerlegenden in der Art der Wandermarionettentheater, bearbeitet nach historischen Textvorlagen und der Heimatchronik von Scharfenstein, begleitet mit Originalaufnahmen des Erzgebirgischen Volkssängers Anton Günther (1876 - 1937).

Spieldauer: ca. 65 Minuten

 

17. Oktober 2014 - 16:00 - 17:00
Rotkäppchen

Lernen Sie Rotkäppchen und den "bösen Wolf" näher kennen!

Es war einmal ein kleines Mädchen, das bekam von seiner Großmutter ein rotes Käppchen geschenkt. Und weil es ihm so gut gefiel, wollte es das Käppchen nimmer absetzen und ward daraufhin "Rotkäppchen " genannt. Eines Tages bekam es von der Mutter Kuchen und Wein, den sollte es zur Großmutter, die fernab vom Dorf im Walde in einem kleinen Häuschen wohnte, hintragen. Frohgemut machte sich Rotkäppchen auf den Weg, doch da begegnete ihr ein seltsames Tier, der Wolf. Der war sehr nett und freundlich, schickte das Mädchen gar in den Wald hinein einen Strauß Blumen für die Großmutter zu pflücken.

Doch das war nur eine List des Wolfes. Durch den gewonnenen Vorsprung konnte er die Großmutter überwältigen und sich selbst an ihrer Stelle ins Bett legen um Rotkäppchen zu erwarten. Inzwischen hatte der Förster erfahren, daß man den Wolf im Walde gesehen hatte. Kasper und der Holzfäller Veit zogen in den Wald um den Wolf zu fangen. Doch Rotkäppchen wußte nichts von der Gefahr und geriet in die Fänge des Wolfes. Zum Glück kommt der Förster zur rechten Zeit. Er kann Rotkäppchen und die Großmutter befreien und der Wolf kann seiner Strafe nicht entfliehen.
Auf diesen Schrecken ist ein Stück Kuchen und ein Schluck vom Wein gerade das Richtige.

 

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Ab 5 Jahre

Inhalt abgleichen