Like us on FacebookFollow us on YoutubeFollow us on TwitterAltenburg AppEnglish

Hotline: +49 (0) 3447 / 51 28 00

Altenburg countryside

Gasthof Fockendorf
An den Ort schließen Borna, Frohburg, Windischleuba und Treben an. Fockendorf selbst befindet sich im Tal der Pleiße, die durch die Talsperre Windischleuba aufgestaut wird. 1272 wurde die Gemeinde zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Im Unterschied zu den angrenzenden Siedlungen ist der Ortsname deutschen Ursprungs und bedeutet "Dorf des Vokko".
Schulstraße 3
04617
Fockendorf
034343/703-0
034343/703-27
info [at] vg-pleissenaue [dot] de

Zeitlebens siedelten sich mehr und mehr Höfe an, seit Ende des 17. Jahrhunderts besteht im Ort eine Papiermühle, die bis 1995 in Betrieb war. Vor wenigen Jahren wurde ein Teil der Fabrik abgerissen, der restliche Trakt dient der Freiwilligen Feuerwehr und dem Papier- und Heimatmuseum zum Depot. Ein weiteres Ausflugsziel ist die Gaststätte "Am Stausee", die mit einem abwechlungsreichen Programm Stammgäste und Touristen das ganze Jahr über begeistert.

Flugwelt Altenburg Nobitz e. V.
Direkt am Flugplatz Altenburg-Nobitz und am Naherholungsgebiet Leinawald gelegen, erwarten die Mitarbeiter des Museums ihre Gäste. Selbstverständlich können auch außerhalb der aufgeführten Öffnungszeiten Führungen vereinbart werden. Das Museum der Flugwelt Altenburg - Nobitz, Thüringens erstes Luftfahrtmuseum, ist immer einen Besuch wert!
Flugwelt Altenburg-Nobitz e.V.
Am Flugplatz 5
04603
Nobitz
Telefon: 03447/515033

Seit vielen Jahren ist der Flugplatz Altenburg-Nobitz ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie. Der Flugplatz wurde 2005 noch um eine andere Attraktion reicher. In unmittelbarer Nähe zur Landebahn, eröffnete der im Oktober 2004 gegründete Verein "Flugwelt Altenburg-Nobitz" ein Museum. Seit der Eröffnung wurde die Zahl der Ausstellungsstücke und die Qualität der Informationen erweitert und verbessert.

April bis Oktober

Donnerstag:10:00-17:00 Uhr

Samstag und Sonntag; 10:00-17:00 Uhr

Nebensaison von November bis März: nur nach Vereinbarung

 

Eintritt:

  • Erwachsene: 3,50 €
  • Kinder: 0 bis 6 Jahre: freier Eintritt   
  • 7 bis 16 Jahre: 1,50 €
  • Schülergruppen / pro Schüler: 1,50 €
  • Ermäßigte: 2,50 €
  • Gruppen ab 10 Personen: 2,50 € p.P.
  • Besichtigung Flugzeug und Typ nach Absprache: 2,00 € (Personen ab 7 Jahre)

 

Altenburg Tourismus
Auf der höchsten Erhebung des Pfefferberges wurde über Schmölln ein 30 Meter hoher eiserner Aussichtsturm durch die Schmöllner Maschinenfabrik Paul Sylbe gebaut. Die Einweihung des Turmes erfolgte am 28.04.1893 anlässlich der 40. Wiederkehr des Hochzeitstages des damaligen regierenden Herzogpaares. Deshalb erhielt er den Namen "Ernst-Agnes-Turm". Nach dem zweiten Weltkrieg rekonstruierten örtliche Handwerker den Turm. Heute gilt er als technisches Denkmal und ist zugleich Schmöllns Wahrzeichen.
Ernst-Agnes-Turm
Auf dem Pfefferberg
04626
Schmölln
034491 / 7692

Von dem 30 Meter hohen Turm genießt der Besucher einen herrlichen Rundblick über das Sprottetal und die Stadt Schmölln. Bei guter Sicht können Sie sogar das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig erblicken.

Jährlich vom 01. Mai bis 31. November:

Montag-Donnerstag:

  • geschlossen

Freitag:

  • 15:00 - 18:00 Uhr

Samstag:

  • 09:30 - 12:00 Uhr
  • 12:30 - 18:00 Uhr

Sonntag:

  • 09:30 - 12:00 Uhr
  • 12:30 - 18:00 Uhr

Außerhalb dieser Zeit ist der Turm nach vorheriger Anmeldung über die Stadtinformation (Tel. 034491 7692) begehbar. Der Ernst-Agnes-Turm ist erreichbar über den Nödenitzscher Weg.

 

Die Turmbesteigung ist kostenfrei. Dennoch freuen wir uns über eine kleine Spende, die dem Heimat- und Verschönerungsverein zufließt. Der Verein ist u. a. für den Erhalt des Turmes verantwortlich.

Dorfmuseum Altkirchen
Werkzeuge, Dinge des täglichen Lebens, Hausrat und nicht zuletzt die Altenburger Bauerntracht vermitteln einen Eindruck, wie mühsam das Leben der Vorfahren der heutigen Bewohner war. Wechselnde Ausstellungen zu den verschiedensten Themen ergänzen die Präsentation des Museums. Selbst ein Naturkabinett enthält Raritäten. Bohrkerne aus verschiedenen geologischen Schichten geben Einblicke in die Erdgeschichte dieser Region.
Dorfmuseum Altkirchen
Am Freibad 7
04626
Altkirchen
034491 22233
034491 80081

Sammlungsschwerpunkte:

  • Früh- und Regionalgeschichte mit Bildtafeln und vielen Exponaten
  • Altenburger Brauttracht
  • Naturkabinett mit Einblicken in die Flora und Fauna der Umgebung
  • geschliffene Bohrkerne und Göllnitzer Wunderbaum
  • Sonderausstellungen von Kinderspielzeug und Fotografien bis Malerei

Nur nach Voranmeldung unter der Nummer 0152 09418489

Erwachsene: 1,50 €
Ermäßigt: 1,- €

Bei einer Gruppe ab zehn Personen kostet der Eintritt pro Person nur einen Euro.

Sprotte
Die Erkundungsreise des kleinen Flüsschens "Sprotte" kann sowohl in Schmölln, in Nöbdenitz oder in Posterstein begonnen werden. Der Weg führt abwechselnd durch Felder, Wiesen und Wald. Der Wanderweg ist für die ganze Familie, aber auch zum Rad fahren bestens geeignet. Das kleine "Dickköpfchen", ein Weidenbaum, führt Kinder und Erwachsene auf großen Erklärungstafeln durch die einzelnen Stationen und zeigt ihnen die (oftmals unbemerkten) Besonderheiten des Lebens am, im und ums Wasser.

Für die Kleinen gibt es viele spannende Stellen zum Spielen und Erkunden, die Großen können sich informieren und die Installationen erforschen. Schautafeln entlang des Sprotte-Erlebnispfades informieren über Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten im Sprottetal und in der nähren Umgebung. Insgesamt laden 13 Stationen auf der neun Kilometer langen Strecke zwischen Posterstein und Schmölln zum Verweilen ein.

Station "Weidendorf"
Während sich an der Rothenmühle bei Posterstein, die kleinen Kinder in der Weidenhütte verstecken, erfahren die Großen, was Kopfweiden sind und was aus Weidenästen alles hergestellt werden kann.

Station "Brücken und Furten"
Dort, wo Mannichswalder und Mennsdorfer Sprotte zusammenfließen, ist Geschicklichkeit gefragt. Im Stile eines Indiana Jones gilt es über schwankende Seilbrücken zu hangeln oder über Trittsteine im Fluss zu balancieren.

Station "Fisch und Treppe"
Außergewöhnliches, zugleich Wissenswertes gibt es in Nöbdenitz zu erkunden. In der Nähe des Nöbdenitzer Teiches ist eine Fischtreppe zu besichtigen. Sie werden sehen, wie Fische flussaufwärts schwimmen können. Zudem werden die Sprotte-Erkundler über die Funktion von Fischwanderhilfen informiert. An der Nöbdenitzer Brücke ist es möglich, die Wasserstände der Sprotte zwischen Niedrig- und Hochwasser durch eine Wasserorgel abzulesen.

Station "Mühlenspielplatz"
Am Mühlenspielplatz im Schmöllner Ortsteil Schloßig können die Sprotte-Wanderer Wasser aus dem Mühlgraben der ehemaligen Mühle pumpen, ein Mühlrad antreiben und das Wasser wieder zurück in den Mühlgraben laufen lassen.

Stationen "Kneipp- und Tastpfad mit Matschplatz"
Weiter sprotteabwärts, in der Nähe des Sportbades Tatami, verwandelt sich der Sprottepfad zu einer wahren Wassertour. Mit nackten Füßen können Sie den Tast- und Kneipp-Pfad erkunden oder am Matschplatz nach Herzenslust Wasserrinnen, kleine Teiche und Staudämme bauen.

Station "Knopfstadt Schmölln"
Die schmucke Kleinstadt Schmölln lädt zum Besichtigen, Erholen und Genießen ein. So erfährt der Wanderer Erholung im Sportbad Tatami. Umfassende Einblicke in die stadtprägende Geschichte der Knopfindustrie bekommt er im Regional- und Knopfmuseum am Schmöllner Stadtpark. Eine Besichtigung des Ernst-Agnes-Turmes ist ein Muss für jeden Besucher der Stadt. Ohnehin lädt die liebevoll und modern hergerichtete Knopfstadt jeden Sprotte-Vagabunden zum Verweilen ein.

Rittergut Schwanditz
Hier könnt ihr sehen, fühlen, hören und riechen, wo all die Dinge herkommen, die der Mensch zur gesunden Ernährung braucht. Alte Keller und Gebäude aus mehreren Jahrhunderten lassen die Geschichte lebendig werden, romantische Wege und Ecken sorgen für abenteuerliche Entdeckungen. Die Großen erleben die Landwirtschaft bei uns als einen wichtigen Wirtschaftszweig - mit allen Stärken und Schwächen, aber auch Abhängigkeiten von Politik, Wirtschaft, Region und natürlichen Gegebenheiten.
Rittergut Schwanditz
Im Rittergut 1 OT Schwanditz
04626
Göllnitz
03447 / 50 28 26
03447 / 31 56 58
Schwanditz [at] t-online [dot] de

Unsere Angebote

Spaß und Spiel mit Trampolin, Schaukel, Tischtennis, Rutsche, Ruderboot oder Ball und unendlich viel Platz.
Gerne erzählen wir euch alles und bieten Projektthemen zu:

  • Rund um die Kartoffel
  • Eierei-Einerlei Rüben
  • Körner, Heu und Stroh – was wächst wo?
  • Was lebt am und im Teich?


Oder möchten die Großen mit einem Lagerfeuer, einer Übernachtung im Kuhstall, einem frisch gelegten Frühstücksei echte Bauernhofsromantik erleben? Oder soll es doch die Schatzsuche sein? Oder eine Schlammschlacht im Herbst auf dem Kartoffelacker? Wir bieten alles für Jung und Alt.
Gerne statten wir auch eure Abschlussfeier aus.

Auch Busgruppen sind herzlich willkommen. Egal, ob Sie den Hof kennenlernen möchten, oder im Hofladen frische Bioprodukte kaufen wollen, hier sind Sie genau richtig!

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt mit zünftigen Bauernkuchen oder einer leckeren "Fettbemme"!

Gruppenbuchungen über Altenburger Tourismus GmbH Tel.: 03447/ 511340 oder unter opelt@altenburg-tourismus.de

 

Hofladen:

  • Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 15.00 - 18.00 Uhr
  • Donnerstag: geschlossen
  • Samstag: 09.00 bis 12.00 Uhr
1000-jährige Eiche in Nöbdenitz
Die Radtour hält viele Angebote zum Mitmachen und Erleben bereit. Auf ruhigen Wegen, abseits der Straßen oder entlang der Sprotte kann der Besucher in Vollmershain Minigolf spielen, die Burg Posterstein entdecken, vom Bergfried aus einen weiten Blick ins Thüringer Land genießen, auf dem Erlebnishof Probst tierische Stars bewundern oder die heimische Fauna spielerisch erfahren.

Streckenverlauf
Schmölln - Kleinmückern - Bornshain - Gößnitz - Merlach - Zschöpel - Ponitz -Grünberg - Heyersdorf - Thonhausen - Vollmershain - Posterstein - Nöbdenitz - Lohma - Schmölln

BUGA-Gelände
Rund um die Burg Posterstein sind nicht nur die Überreste des ehemaligen Wismutbergbaus wie die Halde Beerwalde und der Förderturm in Löbichau, sondern auch eine idyllische Landschaft mit großen Kamillefeldern, das Museumsdorf in Blankenhain und die Schlossanlage in Ronneburg zu sehen. Eine abwechslungsreiche Tour von 38 km Länge für einen Tag mit der Familie. Tretfaule können die Abkürzung zwischen Posterstein und Heukewalde einschlagen.

Streckenverlauf
Burg Posterstein - Posterstein - Vollmershain - Thonhausen - Mannichswalde - Blankenhain - Großpillingsdorf - Nischwitz - Heukewalde - Mennsdorf - Ronneburg - Raitzenhain - Beerwalde - Posterstein

Kohrener Land
Eine der beliebtesten Fahrradrouten im Süden Leipzigs mit vielen Attraktionen für Groß und Klein: der Badesee Pahna, der lichte Leinawald mit dem Märchensee, Burg Gnandstein, die Töpferstadt Kohren und die spektakulären Eisenbahn-Viadukte oder der Ausblick von den Paditzer Schanzen. Immer belebt - mit einer überdurchschnittlichen Infrastruktur.

Streckenverlauf
Altenburg - Windischleuba - Zschaschelwitz - Primmelwitz - Fockendorf - Pahnaer Holz - Eschefeld - Bocka - Dohlsenhain - Gnandstein - Kohren - Altmörbitz - Leinawald - Frohnsdorf - Niederarnsdorf - Nirkendorf - Garbus - Hauersdorf - Priefel - Paditz - Altenburg

Altenburger Obstland
Eine Tour für leistungsstärkere Radfans - trotz überwiegend asphaltierter Straßen und befestigter Radwege. Fast wie in der Toskana wirkt die hügelige Landschaft westlich Altenburgs mit ihren ursprünglichen Dörfern, den großen Obstanlagen und Streuobstwiesen. Die schmucke Stadt Schmölln, zahlreiche Direktvermarkter und gemütliche Gasthöfe laden zum Verweilen ein. Länge: 66 km

Streckenverlauf
Altenburg - Mockern - Saara - Schmölln - Nödenitzsch - Meucha - Prehna - Hartha - Lumpzig - Dobitschen - Oberkossa - Naundorf - Starkenberg - Posa - Großröda - Rositz - Kröbern - Lödla - Altenburg

Inhalt abgleichen