Like us on FacebookFollow us on YoutubeFollow us on TwitterAltenburg AppEnglish

Hotline: +49 (0) 3447 / 51 28 00

Altenburg

29. August 2016 - 3. September 2016
Orgel in der Altenburger Schlosskirche

Seit ihrer Gründung im Jahr 1991 hat sich die Thüringische Orgelakademie einen herausragenden Platz unter den gleichartigen Lehrveranstaltungen in Deutschland erobert. Im Mittelpunkt der Thüringischen Orgelakademie steht der reichhaltige Schatz an historischen Orgeln im Stammland der weit verzweigten Bachfamilie, in Thüringen. Die bedeutenden einheimischen Orgelbauer vergangener Jahrhunderte prägten in wesentlichem Maße den Stil dieser Orgellandschaft.

An erster Stelle sind die Namen von Friderici, Schröter, Schulze, Stertzing, Trost, Volckland und Wender zu nennen.

Aber auch Meister aus angrenzenden Ländern, wie Gottfried Silbermann aus Sachsen, Daniel Meyer aus Hessen oder Friedrich Ladegast aus Sachsen-Anhalt schufen hier hervorragende Orgeln. Im Kontext dieses Orgelfundus steht das gewaltige Orgelschaffen der Bachfamilie und der Bachschule. Das Anliegen der Thüringischen Orgelakademie ist es, in Kursen und Seminaren an den adäquaten Orgeln historische Spiel- und Interpretationsweisen zu vermitteln und eine Einführung in die thüringische Orgellandschaft zu geben.

Veranstalter: Residenzschloss Altenburg

Intendant der Thüringischen Orgelakademie: Schlossorganist Dr. Felix Friedrich

Schirmherr: Oberbürgermeister der Stadt Altenburg Michael Wolf

Gefördert durch das Thüringer Ministerium für Kultur und die Stadt Altenburg

Seminare und Konzerte:

  • Dr. Felix Friedrich, Altenburg: Orgelwerke des Bachschülers Johann Ludwig Krebs
  • Prof. Ludger Lohmann, Stuttgart: Orgelwerke von Johann Sebastian Bach und Max Reger
  • Prof. Guy Bovet, Neuchatel: Orgelwerke des 17./18. Jahrhunderts aus Spanien, Frankreich und Italien sowie Kompositionen von Cesar Franck, Louis Vierne und Charles- Marie Widor

 Orgeln:

  • Volckland/Hesse-Orgel in Mühlberg (1729/1824)
  • Trost-Orgel in Altenburg (1739)
  • Gerstenberg-Orgel in Obergräfenhain (1752)
  • Kreutzbach-Orgel in Callenberg (1858)
  • Jehmlich-Orgel in Schmölln (1917)

Gebühren:

  • 215,00 € aktive Teilnahme inkl. Übernachtung mit Frühstück
  • 195,00 € passive Teilnahme inkl. Übernachtung mit Frühstück

Kontakt und Anmeldung:

  • Residenzschloss Altenburg
  • Schloss 2
  • D - 04600 Altenburg
14. August 2016
Kinderfest am Teehaus, Foto: Hr. Hammerschmidt

Kinderfest am Teehaus

6. August 2016 - 30. Oktober 2016
Lindenau-Museum, Foto: David Cray

Ausstellung im Lindenau-Museum:

Hans Hartung (1904–1989) und Christian Awe (geb. 1978)

Adresse Lindenau-Museum:

  • Gabelentzstr. 5
  • 04600 Altenburg
30. Juli 2016 - 17:00
Schlosskirche Altenburg

Orgelkonzert: Letizia Romiti, Allesandria/Italien

Adresse Residenzschloss:

  • Schloss 2-4
  • 04600 Altenburg
8. Juli 2016 - 9. Juli 2016
Altenburg Tourismus

Die Vorstellung am 09.07. um 20:30 Uhr ist bereits ausverkauft!

An beiden Tagen gibt es je eine Vorstellung um 18 Uhr und eine weitere Vorstellung um 20.30 Uhr.

Mini-Prinzenraubfestspiele "Kaufungens Fehde" des Förderverein Altenburger Prinzenraub e.V.

Passend dazu findet am 09. Juli eine Öffentliche Stadtführung mit dem Thema "Altenburg im Jahre 1455 - Schauplatz eines einzigartigen Kriminalfalls!" statt.

Kartenvorverkauf in der Altenburger Tourismus-Information, Markt 17:

  • Vollzahler: 8,00 € pro Person
  • Ermäßigt (Schüler, Studenten, Arbeitslose,Schwerbeschädigte): 5,00 € pro Person

Adresse Residenzschloss:

  • Schloss 2-4
  • 04600 Altenburg
18. Juni 2016 - 17:00
Schlosskirche Altenburg

Orgelkonzert

Werke von J. S. Bach, C. P. E. Bach, Fischer und Müthel

  • Oliver Kluge, Hannover

Adresse Residenzschloss:

  • Schloss 2-4
  • 04600 Altenburg
28. Mai 2016 - 17:00
Schlosskirche Altenburg

Mit einem prominenten Organisten aus Ravensburg finden die Internationalen Altenburger Sommerorgelkonzerte an der Trost-Orgel im Altenburger Residenzschloss ihre Fortsetzung. Franz Raml gastiert am Sonnabend in der Schlosskirche. Der in Straubing geborene Organist studierte in Detmold und München sowie in Amsterdam. 1990 beendete er seine Studien am Königlichen Konservatorium in Den Haag mit dem Konzertexamen "Baroque-organ". 1998 erhielt er den Förderpreis der internationalen Bodenseekonferenz für seine Leistungen auf dem Gebiet der Alten Musik.

Franz Raml ist Titularorganist der berühmten historischen Holzhey-Orgel aus dem Jahr 1793 der ehemaligen Praemonstratenserabtei Rot a. d. Rot in Oberschwaben. Er konzertiert darüber hinaus sowohl als Organist als auch als Cembalist und Dirigent sowie als Kammermusikpartner am Hammerflügel in vielen Ländern Europas und in den USA. Von 2004 bis 2010 leitete er die „Orgelakademie Oberschwaben“.

Über 30 CD-Einspielungen dokumentieren seine umfangreiche künstlerische Tätigkeit.

An der Altenburger Trost-Orgel ist Franz Raml mit Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Justin Knecht und Wolfgang Amadeus Mozart zu erleben.

Kartenvorverkauf:

  • 10,00 € pro Person; 8,00 € ermäßigt
  • Altenburger Tourismus-Information und Museumskasse im Residenzschloss

Kartenreservierungen für die Abendkasse:

  • Tel.: 03447 / 512710 (montags bis freitags)
24. April 2016 - 17. Juli 2016
Julius Robert Enger (1820-1890): Fassade des Lindenau-Museums©Lindenau-Museum Al

"... ein ebenso schöner, wie geistreicher Mann ...!" Bernhard August von Lindenau im Dienste der Wettiner

Adresse Lindenau-Museum:

  • Gabelentzstr. 5
  • 04600 Altenburg
29. November 2015 - 17:00
Altenburger Brüderkirche

In der Brüderkirche zu Altenburg erklingen Werke von Hans Leo Hassler, Georg Friedrich Händel, Moritz Hauptmann, Benjamin Britten, Reinhardt Syhre und anderen sowie Advents- und Weihnachtslieder aus verschiedenen Jahrhunderten. Leitung: Philipp Göbel.

Als musikalische Gäste wirken dieses Jahr der Mädchenchor, das Ensemble & der Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig mit, die ihr Probenwochenende in der Jugendherberge Windischleuba verbringen. Leitung: Marcus Friedrich, Grit Stief.

Die Kirche ist geheizt. Der Eintritt ist frei.

Adresse Brüderkirche:

  • Brüdergasse 11
  • 04600 Altenburg
Residenzschloss Altenburg
Description Text: 
In Altenburg beginnt und endet die Geschichte "der Ernestiner". Die Prinzen Ernst und Albrecht wurden beim Prinzenraub 1455 in Altenburg entführt und teilten als Erwachsene ihr Herrschaftsgebiet. Der letzte Wettiner, der nach dem I. Weltkrieg abdankte, war Herzog Ernst II. von Sachsen-Altenburg. Dazwischen: immer wieder Altenburger, die "ihren" Wettinern Ernestiner geholfen haben.

Wussten Sie?

Der letzte Ernestiner Ernst II. von Sachsen-Altenburg, trat am 13.November 1918 ab und war der einzige Fürst, der in der DDR leben blieb. Dazwischen dienten Altenburger wie Spalatin, von Thumbshirn, Thümmel und von Lindenau den Ernestinern in wichtigen Momenten ihrer langen Geschichte.

Das Lindenau-Museum - eigentlich bekannt für seine wertvollen Sammlungen vor allem früher italienischer Meister der Renaissance - gedenkt seinem "ebenso schönen wie geistreichem"Gründer, der der letzte Kanzler des Herzpgtums Sachsen Gotha-Altenburg war und dieses 1826 auflöste, womit Sachsen-Gotha-Coburg und Sachsen-Altenburg entstanden.

Im Museum Burg Posterstein gedenkt man dem bewegten Leben Hans Wilhelm von Thümmels, der zur Zeit der französischen Revolution vom Pagen zum Minister aufstieg. Er liess sich in der 1000 jährigen Eiche im nahen Nöbdenitz begraben und war mit der Grande Dame des Wiener Kongresses, der Herzogin von Kurland befreundet.

Die Familie derer von Thumbshirn residierte auf Schloss Ponitz, einem von einem Förderverein liebevoll wieder renovierten Renaissance-Schloss in Richtung Zwickau. Wolfgang Conrad von thumbshirn war einer der wichtigen Verhandlungsführer bei den Westfälischen Verträgen.

Georg Spalatin war der persönliche Sekretär und Beichtvater des Kurfürsten Friedrich II. dem Weisen und der einzige Mittelsmann zwischen dem Fürsten und AMrtin Luther. Er war der Manager der frühen Reformation und setze die Ideen der Reformation ab 1525 in Altenburg praktisch um. Für die folgenden Kurfürsten, an deren Erziehung er beteiligt gewesen war, setzte er mit Visitationen ein Qualitätsmanagement für die entstehende evangelische Landeskirche ein und um.

 

Im Residenzschloss der Ernestiner sind neben der Dauerausstellung zum Prinzenraub auch das vom englischen Maler Anthony Lowe geschaffene monumentale Panoramabild der Wettiner Lande im Wehrturm "Flasche" zu sehen. Es gibt viel Ernestiner Geschichte an Originalschauplätzen neu zu entdecken 

 

 

  • buchbar ganzjährig 

Für Gruppen von 12 -20 Personen:

pro Person im Doppelzimmer:

  • ab 109,00 €

Bei abweichender Teilnehmerzahl bitte anfragen.

1 Übernachtung mit Frühstück im Doppelzimmer in einem Stadthotel
Stadtführung auf den Spuren der Wettiner und ihrer Altenburger
Besuch im Thüringer Staatsarchiv, wo originale Dokumente der Ernestiner hautnah zu sehen sind
Eintritt und Führung im Residenzschloss Altenburg mit Ausstellungen zum Prinzenraub, sowie zu Georg Spaaltin und der Reformation und Panoramabild in der Flasche
Besuch Stadtkirche St. Bartholomäi
Eintritt im Lindenau-Museum (ohne Führung)
Eintritt Burg Posterstein (Besuch auf eigene Faust auf dem Weg von oder nach Altenburg von der Autobahn)

1x Thüringer Mittagessen

Inhalt abgleichen